T-Bag

Der Weltladen Reutlingen ist Direktimporteur reizvoller Produkte von Original T-Bag Designs CC aus Südafrika (www.tbagdesigns.co.za).

Gebrauchte, getrocknete und entleerte Papier-Teebeutel werden hier dekorativ bemalt und schmücken dann Grußkarten, Tüten, Untersetzer und andere Artikel. Die ca. 25 Angestellten, vor allem Frauen, leben in der informellen Siedlung Imizamo Yethu in Hout Bay / Kapstadt. Durch ihr Einkommen können sie die Lebenssituation ihrer Familien deutlich verbessern. Und nicht nur das. Auch ihr Selbstbewusstsein wird durch ihre kunsthandwerkliche Tätigkeit gestärkt. Mit Stolz blicken sie auf ihre Werke.

Ein Team aus unserem Laden bezieht seit 2005 Waren von dort. Wir verkaufen sie in Reutlingen, beliefern aber auch andere Weltläden und Privatpersonen damit.

E-Mail: tbag@weltladen-reutlingen.de

Corona-News

Wie geht es weiter mit T-Bag Designs?

Auch in 2020 konnten die Produzent*innen – trotz des südafrikanischen Lockdowns am 27. März – unsere Jahresbestellung noch mit besonderem Einsatz abschließen, so dass wir einen größeren Vorrat an T-Bag-Waren am Lager haben.
Danach informierte uns Jill Heyes, die Gründerin von Original T-Bag Designs, über ihre Lage: Sie hatte sich gezwungen gesehen, den Betrieb einzustellen. Nachdem u.a. die Schulen geschlossen worden waren, hielt sie es für wichtiger, dass ihre Mitarbeiter*innen sich zu Hause – d.h. unter den extrem beschränkten Bedingungen in Imizamo Yethu mit meist nur einem Raum pro Familie und ohne fließend Wasser -um ihre Kinder kümmerten. Außerdem blieben die Touristen aufgrund der Corona-Situation aus. Die zuletzt 19 Angestellten erhielten trotzdem noch einige Zeit ihren Lohn; aber bevor das Unternehmen in Insolvenz zu geraten drohte, schloss Jill schweren Herzens beide Läden und die Werkstatt. Für sie war immer wichtig, den Menschen Arbeit und dadurch Selbstvertrauen zu geben.
Im Moment beschäftigt sie noch einzelne Personen mit Heimarbeitsaufträgen, um das vorhandene Material aufzubrauchen. Sie selbst (in den Sechzigern) wollte sich schon länger zurückziehen und suchte jemanden, der den Betrieb fortführt. Vielleicht klappt das nach dem Abflauen der Pandemie, und ihr Wunsch ist, dass die ehemaligen Mitarbeiter*innen wieder eingestellt werden können.
Das hoffen auch wir von Herzen; wir möchten den Kontakt sehr gern aufrechterhalten.