FairTauschen – mit gebrauchter Kleidung punkten ohne einen Cent zu bezahlen

Neues Leben für schranktreue Kleidung

Außerplanmäßig fand am 3. Juli 2021 in Winterlingen auf dem Schulhof der Grundschule die FairTauschen mit Sommerkleidung statt. FairTauschen fand 2008 zum ersten Mal in London statt. Die Schauspielerin Lindsey Lohan war die Ideengeberin für diese nachhaltige Aktion. Millionen von Kleidungsstücken schlummern in unseren Kleiderschränken, teilweise ohne je getragen zu werden.  Immer schneller drehen sich die Modezyklen, zu Lasten unserer Umwelt. Eine Teilnehmerin sagt, sie „schäme sich inzwischen für ihren vollen Kleiderschrank“.

Erschwerend kommt hinzu, dass auch die Lager der Textilverwerter übervoll sind und sie kaum noch Altkleider annehmen. Ein Großteil der Altkleider wird  verbrannt, weil auch Second-Hand-Märkte, egal ob in Deutschland oder weltweit, die Masse an Kleidung nicht mehr aufnehmen können.

Folgende Tipps gaben die Veranstalter der FairTauschen in Winterlingen ihren TeilnehmerInnen mit auf den Weg.
1. Klassiker kaufen – Zuerst fragen: brauche ich das wirklich? Und dann Teile bevorzugen, die nicht nach einer Saison out sind, Klassiker eben.
2. Auf Qualität setzen – Ein Kleidungsstück, das schon nach dem ersten Waschen kaputt ist, ist Fashion-Schrott. Gehen Sie in den Laden zurück und beschweren Sie sich. Eine Jeans sollte z.B. 10 Jahre halten.
3. Umsteigen auf Bio – Besonders Kinderkleidung sollte aus Bio-Baumwolle sein. Sie enthält viel weniger Pestizide.
4. Bei neuen Fasern skeptisch sein – Für viele neue Fasern werden große Mengen an Chemikalien benötigt. Reine Naturstoffe sind schwer zu bekommen und meist sehr teuer.
5. Nein sagen zu Kinderarbeit – Fragen Sie beim Kauf ruhig nach, ob bei der Herstellung Kinderarbeit im Spiel ist.
6. Nicht lumpen lassen – Gut erhaltene Sachen ein zweites Leben gönnen: im Second-Hand-Shop oder bei FairTauschen.
7. Weniger und umweltfreundlicher waschen. Weniger Temperatur, volle Waschmaschine damit schonen Sie die Umwelt. Wäschetrockner nur selten verwenden. Wäsche an der frischen Luft trocknen spart viel Energie.
8. Selbst schneidern – Do it yourself. Es lohnt sich einen Versuch zu starten. Aus einer alten Jeans eine Tasche nähen, Knöpfe annähen, kreativ sein macht Spaß. Ganz edel ist der Schneider um die Ecke.
9. Laut Fragen stellen – Verkäuferinnen fragen, im Internet recherchieren, die Firmenzentrale anrufen. Es lohnt sich, Firmen mitzuteilen, wie man sich gute Kleidung vorstellt.

Die TeilnehmerInnen der FairTauschen jedenfalls freuten sich über die tolle Auswahl gut erhaltener Bekleidung. Vintage, Retro, fast neu und nie getragen – es war wieder alles dabei, was das Herz von Second-Hand-Liebhabern höher schlagen lässt. Die nächste FairTauschen, dann mit Herbst-/Winterbekleidung, findet am 30. Oktober 2021 statt.