Über den Weltladen Gladenbach

Unsere Arbeit begann 1982 als Teil der evangelischen Kirchengemeinde. Vom kleinen Raum im Gemeindehaus konnten wir uns mit drei Umzügen jeweils „verbessern“, d. h. die Räume wurden immer größer und schöner, bekamen immer mehr Schaufenster und auch der Umsatz stieg. An unserem jetzigen Standort erhalten wir Unterstützung durch die ev. und die katholische Gemeinde.

Unsere Gruppe bestand von Anfang an aus ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern verschiedener Konfessionen. Heute sind es etwa 25 Personen zwischen 19 und 78 Jahren.

Alle MitarbeiterInnen machen Ladendienst, einige übernehmen den Einkauf, die Preisauszeichnung, die sehr zeitaufwändige Dekoration der fünf großen Schaufenster und im Laden. Zwei MitarbeiterInnen sind zuständig für Kassenabrechnung und Buchhaltung. Wir bemühen uns, Bildungsarbeit im Laden zu gestalten, besonders für Kinder und Jugendliche der Europaschule Gladenbach. Zum Beispiel organisieren wir Vorträge und Filmabende, beispielsweise im Rahmen des Filmfestivals Gobale Mittelhessen. Die Teilnahme an Weltladentag und Fairer Woche ist eines der jährlichen Highlights.

Die Zusammenarbeit mit den Kirchengemeinden und dem Dekanat Gladenbach – der Weltladen ist Teil des Tansania-Arbeitkreis im Dekanat – wird immer umfangreicher. Verschiedene Gemeinden holen regelmäßig Ware für Kaffeeausschank und Verkaufsstände, so dass der Weltladen auch bei Kirchenfesten präsent ist.

Seit September 2011 trägt Gladenbach den Titel FairTrade Town. Zur Erlangung dieses von Transfair e.V. vergebenen Titels hat die jahrelange Beharrlichkeit unseres Weltladen-Teams in hohem Maße beigetragen.

 

Team-Tag 2020

Am Samstag, den 01.02.2020 traf sich das Team vom Weltladen und Café Fair im Gemeindehaus Blankenstein zum diesjährigen Teamtag. Unterstützt wurden wir durch die Fairhandelsberaterin der Weltläden in Hessen, Christine Feiler, und die Supervisiorin DGSv und Mediatorin BM, Julia Göbel.

Mit einem gemeinsamen Frühstück, zu dem jeder einzelne einige Leckereien mitbrachte, starteten wir in einen fröhlichen und ereignisreichen Tag unter dem Motto „Zeiten der Veränderungen sind Zeiten der Ambivalenz – das Gewohnte geht (bald) nicht mehr und das Neue ist noch nicht umgesetzt“

Dieses Motto entstand, weil sich unsere liebe Kollegin Edith aus Ihrer Zeit als Hauptamtliche Mitarbeiterin zurückziehen wird und Linda Ihre Aufgaben als neue Hauptamtliche Mitarbeiterin übernimmt.

Wir freuen uns aber, dass Edith uns als Mitarbeiterin erhalten bleibt und wir weiterhin auf Ihren Rat und Ihr Wissen zurückgreifen können.

Es wurden an diesem Tag viele schöne Erinnerungen und Highlights des vergangenen Jahres besprochen, über Gedenkveranstaltungen und Kulturabende im Café Fair berichtet um nur einige der Punkte zu nennen.

Dann machten wir uns daran, Aufgaben und Tätigkeiten aufzulisten und diese neu zu besetzen und zu planen. Dabei wurden wir durch die strukturierte Anleitung von Julia Göbel unterstützt .

Hier zeigte sich wie umfangreich und abwechslungsreich die Arbeit in den Weltläden ist.

Es fanden sich  Teams aus jeweils einigen MitarbeiterInnen, die sich nun die Verantwortung für unterschiedlichen Bereiche der Weltladenarbeit teilen und bestimmt mit altbewährten und neuen Ideen für Abwechslung und frischen Wind im Sortiment  und den Veranstaltungen im Weltladen und im Café Fair sorgen.

Auch gilt es, die anstehenden Veranstaltung im Jahr 2020 umzusetzen.

 

Hier ein paar Eindrücke vom Team-Tag:

   

  

 

Unsere Historie

Über den Weltladen Gladenbach

1982

Erster Advent

Unsere Arbeit beginnt als Teil der evangelischen Kirchengemeinde.

Gladenbach hat einen kleinen Dritte-Welt-Laden im Gemeindehaus in der Bahnhofstraße.

Das Angebot besteht zunächst aus Nicaragua-Kaffee, solidarisch bitter, aus Jutetaschen, Lacandona-Honig und schwarzem Tee in Palmblattkästchen.

In unserem Arbeitskreis befassen wir uns vor allem mit Südafrika, El Salvador, Nicaragua, Mexiko etc.

1984 „Eine Kuh für Rio San Juan“

In einem landwirtschaftlichen Projekt auf den Solentiname-Inseln in Nicaragua können wir von unserem Jahresüberschuss, damals ca. 1.000 DM, finanzieren.

5.10.1992 10-jähriges Jubiläum

Zum 10-jährigen Jubiläum ein absolutes Highlight: Die Gruppe AYOPAYAMANTA aus Bolivien singt und tanzt im gut gefüllten Gemeindehaus Blankenstein.

Sommer 1995 Aus dem „Dritte-Welt-Laden“ ist der „Eine-Welt-Laden“ geworden.

Nach 13 Jahren im ersten Stock des Gemeindehauses in der Bahnhofstraße ist der Umzug in eine ehemalige Arztpraxis in der Gießener Straße ein echter Fortschritt.

Wir haben Zuwachs bekommen: Zehn junge Männer der ehemaligen Südafrika-Gruppe Herzhausen arbeiten im Weltladen mit.

März 1998 Wir ziehen in „richtige“ Ladenräume, und zwar in die Kreuzstraße 14.
1998-2000 Baumwollwindel-Projekt
Die Stadt Gladenbach beteiligt sich an unserem Baumwollwindel-Projekt aus Manila.
Dez. 2002 Zwanzig Jahre Weltladen
Und noch einmal zieht der Weltladen um, diesmal direkt an den Marktplatz.
Das neue Laden-Outfit und die erweiterten Öffnungszeiten ziehen Kundinnen und Kunden sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an.
15 Personen arbeiten im Weltladen mit – es können gern mehr werden!Seitdem nutzen Schulklassen den Weltladen als „außerschulischen Lernort“ zu den Themen „Fairer Handel“, „Menschenrechte“ etc.Seitdem hat sich der Laden zu einem Fachgeschäft des Fairen Handels entwickelt.Er hat seinen festen Platz in der Gemeinde.
Herbst 2007 25 Jahre Weltladen
2011 Gladenbach wird „Fair Trade Town“. Zur Erlangung dieses von Transfair e.V. vergebenen Titels hat die jahrelange Beharrlichkeit unseres Weltladen-Teams in hohem Maße beigetragen.
2015 Eröffnung des neuen Weltladens in der Marktstraße 11, am 28. November 2015, bei Einkauf bei Kerzenschein.
2017 Eröffnung des Café Fair
2019 Der Weltladen bekommt neue Schaufenster.
2022 40-jähriges Jubiläum