Mensch. Macht. Handel. Fair!

Globale Lieferketten sind aufgrund ihrer komplexen Strukturen mit tausenden beteiligten Arbeiter*innen und Subunternehmer*innen selbst für die Auftraggeber*innen kaum zu durchschauen! Ohne weltweit gültige Umwelt- und Sozialstandards kommt es aufgrund einer fehlenden Sorgfaltspflicht daher zu einer ständigen Ausbeutung der beteiligten Menschen und der Umwelt. –>Wer trägt die Verantwortung für diese wachsenden Herausforderungen der Lieferketten mit ihren fatalen Folgen?

Herausforderungen globaler Lieferketten Quelle: Eigene Darstellung

Menschenrechte und Umweltschutz als marktwirtschaftlicher Standard: Lieferkettengesetz – Jetzt!

  • Unternehmen müssen dazu verpflichtet werden, menschenrechtliche Risiken in ihren Lieferketten zu analysieren und diesen vorzubeugen, sowie transparent darüber zu berichten.
  • Unternehmen, die Schäden an Mensch und Umwelt in ihren Lieferketten verursachen oder in Kauf nehmen, müssen dafür haften. Geschädigte müssen vor deutschen Gerichten ihre Rechte einklagen können.

–> Gebe der Initiative Lieferkettengesetz deine Stimme, um den Schutz der Menschenrechte und unserer Umwelt einzustehen: https://lieferkettengesetz.de/mitmachen/

 

 

Initiative Lieferkettengesetz unterstützen!

  • Die Initiative Lieferkettengesetz ist ein Zusammenschluss zahlreicher Organisationen die ein deutsches Lieferkettengesetz fordert, um Unternehmen in ihre Verantwortung zu ziehen umso den Schutz von Umwelt- und Menschenrechten entlang der Lieferketten zu fördern
  • Der Koalitionsvertrag zwischen CDU/CSU und SPD sieht vor, dass die Parteien gesetzlich tätig werden, falls eine freiwillige Selbstverpflichtung der Unternehmen nicht ausreicht
  • Die Bundesregierung befragte bisher 3.200 Unternehmen – Nicht einmal jedes fünfte Unternehmen setzt die Anforderungen an die menschenrechtliche Sorgfalt angemessen um!  Daher setzen sich Bundesarbeitsminister Heil und Bundesentwicklungsminister Müller für die Umsetzung eines Lieferkettengesetzes ein!
  • Bisher unterstützen bereits 42 deutsche Unternehmen für ein Lieferkettengesetz zum Ausgleich unfairer Wettbewerbsvorteile. Dazu gehören u.a. auch bekannte Namen wie Tchibo, Ritter Sport, Nestlé Deutschland und Hapag Lloyd

–> Weitere Informationen zu der Initiative und die genauen Forderungen findest du hier: https://lieferkettengesetz.de/