Lieferkettengesetz – bis 31. Juli unterschreiben!

Weltladen-Aktive fordern: Fairer Handel braucht einen gesetzlichen Rahmen!

Prominente und Gäste unterstützen die Lieferketten-Initiative:

 

Der Vorstand des Eine Welt Vereins hatte einen Appell an die Reutlinger Bundestagsabgeordneten geschickt:

„An Sie … richten wir die Bitte, sich in Ihrer Partei, den Gremien des Bundestages und in der Öffentlichkeit für ein solches Lieferkettengesetz einzusetzen.“ … im Wortlaut

Unsere Bitte an alle Menschen, denen die Eine Welt am Herzen liegt:

Unterschreiben auch Sie für ein verbindliches Lieferkettengesetz, damit mehr Fairness und Nachhaltigkeit in die Lieferketten von Smartphones, Textilien oder Schokolade kommt. Die Initiative Lieferkettengesetz fordert die Bundesregierung auf einen gesetzlichen Rahmen zu schaffen, mit dem Unternehmen verpflichtet werden, bei ihren Zulieferern auch im Ausland auf Menschenrechte und Umweltschutz zu achten. Sie haften dann bei Vergehen.

Unternehmen dürfen nicht aus ihrer Verantwortung für ihre Lieferketten entlassen werden. Sonst haben die im Preiswettbewerb das Nachsehen, die auf Nachhaltigkeit setzen.

Die Befragung deutscher Unternehmen im Auftrag der Bundesregierung hat im Dezember 2019 ergeben, dass nur 20% der Unternehmen auf soziale und ökologische Aspekte in ihren Lieferketten achten. Daraus folgt: Freiwilligkeit reicht nicht, es braucht den gesetzlichen Rahmen eines Lieferkettengesetzes.

Bis 31. Juli 2020 können Unterschriften noch online abgegeben werden:

www.lieferkettengesetz.de

Vorsicht Satireheute-show vom 12.6.2020 (ab min. 4:04) > Nicht nachdenken, einfach kaufen!

 

Fotos: Mechthild Ruf und Werner Kumbier