Gesund und Fair

Kokosblütenzucker wird aus dem Nektar der Kokospalme hergestellt, die ihren Dienst über 70 Jahre lang erweisen kann. Sie muss also nicht immer wieder gefällt und dann neu angepflanzt werden; dies trägt zur Schonung des Regenwaldes bei vor allem da Kokospalmplantagen wenig Platz benötigen.
Der gewonnene Nektar der Palme wird aufgekocht oder mit einem Vakuum-Dampfkocher bearbeitet, um Kokosblütenzuckerkristalle herzustellen.

Anders als herkömmlicher Zucker hat Kokosblütenzucker einen geringen glykämischen Wert, dadurch steigt der Blutzuckerspiegel nur langsam und gleichmäßig. Das beugt nicht nur Diabetes vor sondern schützt auch vor Heißhungerattacken, da der Blutzuckerspiegel nicht zu stark schwankt bekommt man kein großes Verlangen danach den Spiegel hoch zu halten.

Der Kokosblütenzucker ist besonders gut für Diabetiker geeignet.
Des Weiteren ist Kokosblütenzucker reich an Kalium, Magnesium, Bor, Zink, Kupfer und Eisen.
Die Verwendung von Kokosblütenzucker weicht nicht von den anderer Zuckerarten ab. Er ist gut geeignet zum versüßen von Getränken und Gebäck sowie zum Verzieren. Der Geschmack ist caramellartig und kräftig.

Beim Kauf sollte man zum einen darauf achten, dass der Zucker nicht gestreckt ist, und ob er von einem nachhaltigen und fairem Anbau stammt.