Jahresbericht 2018

Seit über 25 Jahren „kämpft“ Harambee für die Eine-Welt. Wir möchten, dass es gerecht und fair zwischen den Menschen und Völkern zu geht. Dass die Menschen sich verantwortlich füreinander fühlen, dass es eine echte Partnerschaft zwischen Nord und Süd, Reich und Arm gibt. Dazu gehört auch ein fairer Welthandel. Auch 2018 war dies Ziel unserer Arbeit. Ich möchte in 4 Punkten verdeutlichen, wie wir in unserem begrenzten Rahmen dies verwirklicht haben.

1. Die Öffentlichkeit
Wir müssen, um unsere Anliegen deutlich zu machen, eine gezielte Öffentlichkeits- und Bildungsarbeit machen.
Dies geschieht durch Presse- und Informationsarbeit, aber auch durch Veranstaltungungen der verschiedensten Art. Hinzu kommt die oft unterschätzte „Mund- zu Mund-Propaganda“. Im Folgendem möchte ich dies etwas konkretisieren:
Dorfzeitung
Unsere regelmäßigen Beiträge in der Dorfzeitung zu den aktuellen Themen des Fairen Handels informieren und schaffen Bewusstsein für die Fragen der Einen-Welt und des Fairen Handels. 2018 lauteten unsere Themen dazu: Fairtrade im Textilhandel; Saubere Kleidung;Fairer Handel und Klimawandel;Alte Handys sind kleine Schatztruhen;das WFTO Siegel ; Faire öffentliche Beschaffung Darüber hinaus machen Artikel in der Dorfzeitung auf Entwicklungen unseres Vereins und Laden aufmerksam: Jahresrückblick 2017; Einladung zur Mitgliedsversammlung; Einladung zum EinWelt-Tag; der 5. Eine-Welt-Tag in Güntersleben- ein Rückblick; Nachricht über unsere Projekte; Einladung zur Fairen Woche; Güntersleben kocht fair( unser Kochbuch).
Mainpost/Volksblatt
Darüber hinaus berichtete die Mainpost/Volksblatt in Zeitung und Internet über Themen, die uns bewegten. Sei es der Eine-Welt-Tag, , unsere Mitgliederversammlung bis zu den Veranstaltungen der Fairen Woche. Die Überschriften lauteten: „Güntersleben bleibt Fairtrade-Gemeinde“; Güntersleben auf dem Laufsteg; (Ankündigung des EWT); Fair gehandelte Kleidung auf dem Laufsteg (EWT);Güntersleben isst fair (Ankündigung der Fairen Woche); Fair Gehandeltes zum Nachkochen;
Verbandliche Medien:
Der WL-DV berichtete bundesweit über unsere Veranstaltungen; Das Eine-WeltNetzwerk Bayern macht unsere Aktivitäten bayernweit bekannt.
Unsere Webside
Nicht vergessen dürfen wir an dieser Stelle unsere eigene Website, die immer aktuell zu vielen Themen des fairen Handels, aber auch zu unseren Veranstaltungen und Aktionen informiert.
Auch unsere Flyer zum Eine-Welt-Tag und zur Fairen Woche informieren.

2. Unsere Veranstaltungen
Ziel unserer Veranstaltungen ist, Inhalte und Themen der Eine-Welt-Problematik und des Welthandels in den Mittelpunkt zu stellen und so den Blick unserer Bürger und Besucher dafür zu fokussieren.
Unser Eine-Welt-Tag wird langsam zur Tradition. Bereits zum 5. Eine-Welt-Tag konnten wir zusammen mit den Mitveranstaltern Gemeinde und Vereinsring einladen.
Neben dem kulturellen Austausch und dem „fairen Genuss“ stand das Thema Faire Kleidung im Vordergrund. Die afrikanische Gruppe „Herald Voices“ gestaltete den Gottesdienst und unsere Festveranstaltung musikalisch mit. Die Ausstellung „Ich mache Deine Kleider“ bildete den informativen Rahmen für das High-light unseres Programms, der Modenschau „Güntersleben auf dem Laufsteg“. Viele Männer, Frauen und Kinder aus Güntersleben präsentierten die faire Kleidung. Den musikalischen Abschluss bildete die Saxofon-Gruppe des Musikvereins. Die große Anzahl der Besucher war eine Bestätigung und Motivation für unsere Anliegen.
Auch Pflichtveranstaltungen wie eine Mitgliederversammlung können Bewußtsein schaffen für die Probleme der Einen-Welt. Neben dem formalen Teil, setzen wir immer ein Thema auf die Tagesordnung. In diesem Jahr stellte André Mabiala die Situation des afrikanischen Landes Kongo dar und schilderte plastisch die Aufbauarbeit im Projekt Mbonda Lokito-Kinderhilfe . Andre und seine Freunde machten zum Abschluß der Veranstaltung eine gelungene Trommelsession, die die zahlreichen Mitglieder begeisterte.
Mit mehreren Veranstaltungen und Aktionen beteiligen wir uns an der bundesweiten „Fairen Woche“. Das Thema „ Gemeinsam für ein faires Klima“ sollte nicht nur die verherrenden Auswirkungen des Klimawandels auf die südlichen Ländern ansprechen, sondern auch auf das Fehlen eines gerechten Welthandels hinweisen.
Mit unserem Flyer machten wir aufmerksam und stellten unsere Veranstaltungen und Aktionen vor:
Faires Essen im Restaurant Korkenzieher vom 18.September – 23.September 2018 An dieser Stelle ein großes Lob für Herrn Kendl, der nicht nur in der Fairen Woche und beim EWT unsere Arbeit unterstützt, sondern immer ein offenes Ohr für unsere Anliegen hat. Leider endete die Zusammenarbeit am 1.3.2019. Das Restaurant Korkenzieher schließt.
Faier Brunch am Erntedanksonntag. Die mehr als zahlreichen Besucher zeigen, dass wir mit dieser Veranstaltung , die schon über Jahre hin stattfindet, eine Lücke geschlossen haben. Bei dieser Veranstaltung wird sinnlich deutlich, dass faire Lebensmittel auch gut schmecken. In diesem Jahr konnten wir noch einen weiteren Höhepunkt dabei setzen. Wir haben das Kochbuch „Güntersleben is(s)t fair“ vorstellen. Die bisherige Nachfrage zeigt, dass wir damit richtig liegen. Dank gilt allen, die dabei mitgeholfen haben.
Die Handy-Aktion, die weiter bis Februar 2019 läuft, macht deutlich, wie „Raubbau“ an unserer Erde betrieben wird und dass ein geordnetes Recycling zumindest dies abmildert.
Nicht zu vergessen, unsere Beteiligung an Veranstaltungen von Schule, Kindergärten, Kirche, Mitarbeit in Gremien etc. und die Unterstützung anderer Weltläden oder Institutionen (siehe Punkt 3)

3. Zusammen mit
In einer Zeit, die geprägt ist von nationaler Engstirnigkeit und persönlicher Vorteilsnahme, wollen wir durch unser Engagement für die Menschen im Süden ein Zeichen setzen gegen Egoismus und nationale Eigeninteressen. Dies fängt schon im Kleinen an. Wir beteiligen uns:
Maßgeblich sind wir an der Gestaltung unserer Fairtrade-Gemeinde beteiligt. Durch Mitarbeit in der Steuerungsgruppe können wir immer wieder Impulse setzten. Der von Harambee, Gemeinde und Vereinsring veranstaltete Eine-Welt-Tag ist der sichtbare Ausdruck der guten Zusammenarbeit. In diesem Jahr konnte auf unsere Initiative ein Strategie-Workshop zum Thema: Faire Beschaffung im kommunalen Bereich“ mit den MitarbeiterInnen unserer Gemeindeverwaltung, der Gemeindeverwaltung Veitshöchheim und der Stadt Würzburg durchgeführt werden. In den Kommunen gibt es viele Möglichkeiten, faire Beschaffung mehr Gewicht zu verleihen.
Aber nicht nur dieses Großereignis, auch viele kleinere Aktionen sind bedeutend für die Eine-Welt-Arbeit. Denken wir , schon selbstverständlich- an die Zusammenarbeit mit vielen unserer Vereine (Stichwort: Fairer Kaffee) und Institutionen wie Schule, Kindertagesstätte, Kirche, Restaurant Korkenzieher und VHS. 2018 gab es u.a. gemeinsame Aktionen mit der Schule ( Bananenaktion, Mango-Verkauf, Stand bei Offener Tür usw.), Faires Essen mit dem Korkenzieher, Gottesdienst zum Eine-Welt-Tag, „Ein Land mit allen Sinnen“ mit der VHS , regelmäßiger bio- und fairgehandelter Tee für Kindergarten usw.
Auch im regionalen Raum arbeiten wir zusammen: Mit den Mainfränkischen Weltläden (u.a. Mitarbeit bei der Landesgartenschau, regelmäßige Arbeitstreffen)) in der Steuerungsgruppe des Landkreises; mit dem Gymnasium in Veitshöchheim ( Vortrag beim SMV Tag), mit der Gemeinde Rimpar ( Informationsabende über Weltladen-Konzept).
Wir haben den WL Gemünden im Rahmen des Monitoring besucht und eine Stellungnahme abgegeben, ob der Laden die Kriterien der WFTO erfüllt. Ebenso wurde unserer Ladenarbeit vom Weltladen Karlstadt überprüft. Das Ergebnis ist an der Ladentür zusehen ( Fairer Handel geprüft).
Auch überregional sind wir dabei. Sowohl beim Eine-Welt-Netzwerk-Bayern als auch beim Weltladen-Dachverband.

4. Wir intern
Ohne unseren Laden wäre dies alles nicht möglich. Er ist der Kristallisationspunkt. Hier werden nicht nur faire Waren ( übrigens lebensnotwendig für viele Produzenten) verkauft, hier gibt es Kontakt, Gespräche mit den Kunden, Informationen über unsere Arbeit, Aktionen u.v.m.
Dabei sind MitarbeiterInnen wichtige Multiplikatoren für einen gerechten Welthandel. Deshalb ist unsere interne Beschäftigung mit den Themen des fairen Handels wichtig. So beschäftigten wir uns in diesem Jahr in den gemeinsamen Treffen neben organisatorischen Fragen unseres Ladenbetriebes und Planung von Veranstaltungen mit den Themen: Faire Kleidung; Klimawandel und seine Auswirkungen; WFTO-Zertifizierung; Unterschriftenaktion „Menschen und Arbeitsrechte schützen“.
Hinter dieser Arbeit steht der Vorstand, der all die Aktivitäten, Veranstaltungen, Themen zentriert und zu einem guten Abschluss bringt.

 

5. Dankeschön
Zu einem Jahresrückblick gehört auch ein Moment des Innehaltens und des Dankes.
Auch 2018 haben wieder viele Menschen die Arbeit des Vereins Harambee und des Weltladens unterstützt.
Zunächst möchte ich allen Vorstandsmitgliedern und vor allem allen Ladenverantwortlichen und LadnerInnen ein herzliches Dankeschön sagen. Ohne ihr Engagement und Mitdenken würden der Faire Handel und die Eine-Welt-Arbeit nicht weitergehen. Nur so kann auch ein kleiner Verein „Großes“ leisten.
Dank gilt aber auch all den Menschen, Organisationen und Vereinen, die durch den Kauf der fair gehandelten Produkte Menschen in den südlichen Ländern ein Stück geholfen haben, dass sie in ihrer Heimat menschenwürdig leben können.
Dank auch an die Unterstützer: So z.B. der Fairtrade Landkreis Würzburg ist auch finanziell da, wenn wir ein Projekt verwirklichen wollen. In diesem Jahr gilt auch der Dank unseren Sponsoren für das Kochbuch: VR Bank, Sparkasse und Klara Schömig.