MISEREOR-Fastenaktion 2022: Es geht! Gerecht.

zu Gast: Mark Peñalver (Philippinen)

Die Uhr tickt. Auch wenn der menschenverachtende Krieg um die Ukraine zu Recht große Aufmerksamkeit verlangt: der Klimawandel schreitet fort. Das Gefährliche ist: wenn einmal bestimmte „Kipp-Punkte“ der Klimaentwicklung erreicht sind, sind die Folgen der Klimakatastrophe nicht mehr zu bremsen. Deswegen ist neben aller Solidarität mit den Menschen in der Ukraine und den Flüchtlingen weiter der Kampf gegen eine Klimakatastrophe dringend und nicht aufschiebbar.

Die katholische Entwicklungshilfeorganisation MISEREOR ermöglicht es, die Erkenntnisse zum Klimawandel und die Versuche, ihn einzugrenzen, auch einmal aus der Perspektive des globalen Südens wahrzunehmen. Sie hat Mark Peñalver aus den Philippinen eingeladen, über seine Arbeit zu berichten. Mark Peñalver ist Geschäftsführer der philippinischen Umweltorganisation IDIS (Interfacing Development Interventions for Sustainability), die von MISEREOR unterstützt wird.

Die Ökumenische Initiative Lüttringhausen lädt zusammen mit dem Katholischen Bildungswerk Wuppertal/Solingen/Remscheid und MISEREOR auf Donnerstag, den 24.03.22, 19.00 Uhr, in das katholische Gemeindehaus Lennep, Hackenberger Str. 6, ein. Die Veranstalter freuen sich, einem kompetenten Fachvertreter aus dem globalen Süden zu begegnen, von ihm neue Perspektiven zu erfahren und mit ihm zu diskutieren.

Eine Übersetzung ist gewährleistet. Der Eintritt ist frei.

Bild: ©  Mark Peñalver