Am 23.11.2019 konnten wir zusammen mit amnesty international (Gruppe Kirchheimbolanden) und der evangelischen Kirchengemeinde Eisenberg ein Veranstaltungshighlight bieten. Die Grupo Sal hat uns wieder einmal besucht und eine hochkarätige Kämpferin für die Rechte der indigenen Bevölkerung in Amazonien mitgebracht: Patricia Gualinga.

Isabella Radhuber, Politologin an der Universität Wien, hat Patricia Gualinga interviewt und ihre Antworten übersetzt. Diese berichtet eindrücklich über ihr Leben und ihren Kampf für den Erhalt ihres Lebensraumes. Zusammen mit anderen indigenen Gemeinschaften wehrt sie sich gegen das Eindringen von Firmen in ihrem Gebiet, die Erdöl oder andere Bodenschätze fördern wollen. Auch wenn sie und ihre Mitstreiter bedroht oder kriminalisiert werden, erhebt sie ihre Stimme, um die Rechte ihres Volkes zu verteidigen.

Abwechselnd zum Interview hat Grupo Sal ihr musikalisches Können mit verschiedensten Liedern aus Lateinamerika unter Beweis gestellt. Man muss sie einfach hören und sehen! Dann erlebt man Musiker, die mit Herzblut und Leidenschaft bei der Sache sind.

Landrat Guth hat im Rahmen der Veranstaltung Patricia Gualinga die Friedenstaube des Donnersbergkreises überreicht und ihr Engagement für das Weltklima gewürdigt. Dies soll uns ein Beispiel sein, dass jede und jeder zum Beispiel durch unser Konsumverhalten etwas zur Veränderung beitragen kann. Patricia Gualinga hat sich über die Auszeichnung sehr gefreut, da auch sie in ihrer Arbeit auf wirkungsvolle Symbole – so wie die Friedenstaube – setzt.